Hormon Testsatz Marktapotheke GreiffViele Erkrankungen wie z.B.

Osteoporose – prämenstruelles Syndrom (PMS) – Zyklusbeschwerden – Wechseljahrsbeschwerden – Hitzewallungen – vorzeitiges Altern – Faltenbildung – Bindegewebsschwäche - Burnout – Leistungsschwäche – Östrogendominanz – Schilddrüsenprobleme – Rheuma – Übergewicht – Allergieneigung – Brustknoten – Depressionen – Prostatavergrößerungen – nächtlicher Harndrang – Schlaflosigkeit – Schleimhautprobleme – Stoffwechselschwäche – unerfüllter Kinderwunsch – Impotenz

haben eines gemeinsam: Bei allen o.g. körperlichen Beschwerden ist das Hormonsystem beteiligt.

Das Hormonsystem mit seiner feinen „hormonellen Balance“ hat einen überragenden, aber weitgehend immer noch unterschätzten Einfluss auf unseren Organismus und somit auf unser Wohlbefinden und die Gesundheit des menschlichen Körpers.  

Ist diese Balance innerhalb der Hormone im „Ungleichgewicht“, was durch Einflüsse aus Ernährung, Umwelt und Lifestyle, so wie durch hormonelle Umstellungsphasen, aber auch durch Medikamente geschehen kann, so können daraus die unterschiedlichsten Erkrankungen und Beschwerden entstehen.

Sollten gesundheitliche Probleme bestehen, dann erfolgt nach einem ausführlichen Anamnesegespäch ein Labortest zur Hormonbestimmung um zu sehen ob tatsächlich eine hormonelle Dysbalance vorliegt. Nach Sichtung der Ergebnisse des Hormonspeicheltests können Auffälligkeiten mit naturheilkundlichen Mitteln und bioidentischen Hormonen behandelt werden.

Bioidentische Hormone sind Hormone, deren chemische Struktur identisch ist mit den Hormonen, wie sie der menschliche Körper selbst herstellt. Sie werden aus natürlichen Substanzen - z.B. dem Wirkstoff Diosgenin aus der Yamswurzel gewonnen, aber ebenfalls labortechnisch hergestellt. Sie entsprechen in ihrer chemischen Struktur zu 100% den körpereigenen Hormonen.

Einen besonderen Stellenwert bei dieser Therapieform nimmt die Behandlung mit Hormoncremes ein – d.h. der transdermalen Gabe über die Haut - die aufgrund der Wirksamkeit nur einen Bruchteil der Dosis benötig, die bei oral (über den Mund) genommenen Präparaten benötigt wird. Wird ein Hormon oral eingenommen, so gelangt es über den Magen in das Verdauungssystem und von dort über den Blutkreislauf in die Leber. In der Leber wird das Hormon biochemisch umgewandelt. Dadurch wird bereits ein erheblicher Teil vom Wirkstoff des Hormons inaktiviert. Dies bezeichnet man als „First-Pass- Effekt“. So kommen oral nur ca. 25% des Hormons an, während es bei der Hautcreme vermutlich über 90% sind. Hormoncremes erzielen deswegen optimale Wirkung bei niedrigster Dosis. Die transdermale Gabe funktioniert nicht bei allen Hormonen gleichermaßen. In jedem Fall aber gehört auch die Behandlung mit bio-identischen Hormonen in die Hand von erfahrenen Therapeuten.

Therapiert wird nur wenn beim Patienten körperliche Beschwerden vorliegen. Eine Kontrolle des Therapieverlaufs ist dabei unabdingbar. Der Einsatz und die Dauer einer Therapie mit bioidentischen Hormonen sind individuell unterschiedlich und erfolgen so lange bis der Organismus wieder selbst in der Lage ist zu regulieren, und sich eine ausgeglichene hormonelle Balance beim Patienten eingestellt hat.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.marktapotheke-greiff.de

nach oben