Heiße Rolle

bild3

Bei der heißen Rolle handelt es sich um eine Hitzeanwendung (feuchte Hitze). Dabei werden Frotteetücher trichter- bzw. zylinderförmig zusammengerollt und mit kochendem Wasser befüllt. Die zu behandelnden Körperpartien werden damit vorsichtig betupft; bei Abkühlung der heißen Rolle, bildet der Therapeut mit den kühleren Handtüchern eine Gegenrolle. Somit bleibt eine lange Hitzewirkung auf dem zu behandelnden Körperabschnitt erhalten. Der Vorteil der heißen Rolle liegt in ihrer einfachen Handhabung.



Anwendungsgebiete:
  • Vorbereitung für anschließende Maßnahmen aus dem Bereich der Physiotherapie
  • Abschwellende Maßnahme bei Lymphabflussstörungen (Aktivierung des Lymphgefäßsystems).
  • Bei Verstopfungszuständen im Verlauf des Dickdarms als krampflösende Maßnahme
  • Zur Atemerleichterung bei chronischen Atemwegserkrankungen
nach oben